Heilen mit körpereigenen Stoffen

Orthomolekular bedeutet, dass die richtigen Moleküle am richtigen Ort eingesetzt werden. Dabei handelt es sich um Stoffe, die normalerweise im Körper vorhanden sind – Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe, Aminosäuren, Fettsäuren. Der Schwerpunkt liegt in der Behandlung mit Nährstoffen. Die Orthomolekulare Medizin geht davon aus, dass viele Erkrankungen ursächlich mit Nährstoffmangelzuständen oder zumindest mit Ungleichgewichten in der Versorgung mit Nährstoffen zusammen hängt.

Normalerweise werden dem Körper bei einer ausgewogenen Ernährung in ausreichender Menge Vitalstoffe zugeführt. Doch erhöht sich der Bedarf schon bei kleinen Abweichungen von einer ausgewogenen Ernährung und einem gut getakteten Lebensrhythmus sowie nicht beeinflussbaren Umweltfaktoren.

Hinzukommt, dass ab dem 30. Lebensjahr dem Körper generell mehr Vitalstoffe zugeführt werden müssen, um den Alterungsprozess zu verlangsamen. Besonders im fortgeschrittenen Alter, wenn zunehmend weniger und oft einseitige Nahrung aufgenommen wird, sollte auf eine ausreichende Vitalstoffzufuhr geachtet werden. Spezielle Mängel an Vitalstoffen führen zu Krankheiten. Zusätzlicher Bedarf besteht ebenfalls bei Schwangerschaften.

Wir beraten Sie ausführlich und erstellen Ihnen ein individuelles Vitalstoffprogramm entsprechend Ihres Bedarfs. Wir sagen Ihnen, was Nahrungsergänzungen wirklich leisten, und empfehlen Ihnen, welche Präparate Sie in welcher Dosierung benötigen.

 

Erhöhter Bedarf an Vitalstoffen durch:

  • Stress
  • Sport
  • zu wenig Schlaf
  • starke geistige Beanspruchung
  • rauchen
  • Einnahme von Genussgiften wie Alkohol oder viel Süßes und Kaffee

Beratung: Dr. med. Cornelia Hermann